Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Unterwegs » Frau auf Reisen am 24.03.2017



19.06.2016

Aktiv „entschleunigen“ am Weissensee

Wandererlebnisse und Kulinarik am reinsten Badesee Österreichs

Entspannen, durchatmen, zurückschalten: Wer in seinem Urlaub aktiv und bewusst entschleunigen will, kommt am Kärntner Weissensee auf seine Kosten: Zahlreiche Themenwanderwege und Genusstouren laden zum Panoramawandern und Innehalten ein. Denn egal ob man auf der „Alm hinterm Brunn“ den besten Kaiserschmarrn Kärntens genießt oder den „Slow Trail“ zum Ostufer erwandert: Der Blick auf das glasklare Wasser ist immer frei. Am Ende jeder Wanderung wartet der Sprung ins bis zu 24 Grad warme Wasser vom hauseigenen Badestrand.

200 Kilometer markierte Wanderwegen warten am Weissensee darauf, entdeckt zu werden. Die Wege führen direkt vom See aus bis auf 2.300 Meter Seehöhe. Panoramawandern erhält am Weissensee eine einzigartige Bedeutung, denn der Blick auf das glasklare Wasser des Sees ist ständiger Wanderbegleiter. Im Mittelpunkt zahlreicher Touren steht der Gedanke, bewusst zu entschleunigen. Damit man das auch in Zukunft noch kann, wurde das Gebiet um den See 2006 auf einer Fläche von 76 Quadratkilometern zum Naturpark erklärt.

„Slow Trail“: den ganzen See im Blick
Der Weissensee beeindruckt mit knapp 12 Kilometer Länge und seinem fjordähnlichen Charakter. Jeder einzelne Kilometer ist ein Ort der Inspiration. Wer sich gut drei Stunden Zeit nimmt, kann am „Slow Trail“ ideal entschleunigen. Dieser einzigartige Wanderweg verläuft vom Westufer zum Ostufer beinahe durchgehend direkt am naturbelassenen Seeufer. Ein erholsamer Sprung ins Seewasser ist an zahlreichen Stellen möglich.

Unterwegs wartet eine Vielzahl an idyllischen Buchten und Ruheplätzen darauf, entdeckt zu werden. Atemberaubende Seeblicke inklusive: Das glasklare Wasser spiegelt sämtliche Farbnuancen von Türkisblau bis Dunkelgrün. Ein Geheimtipp ist etwa die Gosariawiese mit gemütlichen Holzliegen zum Schaukeln und Panoramagenießen. Den Heimweg kann man bequem per Schiff antreten. Besonders empfehlenswert ist die Fahrt mit dem neuen Linienschiff „Alpenperle“, Österreichs erstem Elektro-Hybrid-Schiff. Mit dem E-Motor gleitet es vollkommen geräusch- und vibrationslos über den See.

Themenwanderwege: Inspiration und Kraft
Ideal zur Ruhe kommen kann man auf einem der zahlreichen Themenwanderwege im See- und Almbereich am Weissensee. Diese besonderen Wandererlebnisse sind familienfreundlich und bieten eine ideale Mischung aus Wanderung und Inspiration und führen zu eines der faszinierendsten Orte Österreichs.

Ein absolut lohnenswerter Ausflug ist etwa eine Wanderung am Bienenlehrpfad: Anhand zahlreicher Schautafeln und einiger Schaubienenstöcke gewinnt man Einblick in die faszinierende Welt dieser Insekten. Am Märchenuferweg „Morgenrot küsst Silbermond“ kann man an sieben Stationen in kindliche Welten eintauchen: Am Seeufer zwischen Techendorf und Naggl haben die Figuren aus der Weissensee-Legende Gestalt angenommen. Sie bezeugen, dass einst innigste Liebe den Strand weiß färbte und eine Brücke von Herz zu Herz erwachsen ließ. Der Themenwanderweg „Dem Waldglas auf der Spur“ verführt in die Welt des einstigen Glasmacherdorfs Tscherniheim und das Leben der Glasbläser. Mit etwas Glück kann man sogar ein paar Glassplitter aus alter Zeit entdecken. Details über diese und weitere Themenwanderungen finden Sie auf www.weissensee.com.

Genusswanderungen: kulinarisch entschleunigen
Kulinarik wird am Weissensee großgeschrieben, denn hier wird mit Liebe und Leidenschaft gekocht. Die schmackhaften Zutaten: traditionelle und regionale Lebensmittel, viel Liebe und eine Prise Sehnsucht nach dem Ursprünglichen. Dass man beim Panoramawandern keinesfalls auf kulinarische Highlights verzichten muss, beweist der Weissensee eindrucksvoll. Auch beim Essen steht der Gedanke der Entschleunigung im Vordergrund: bewusst genießen.

An der Naggler Alm kommt man in puncto Kulinarik nicht vorbei. Man kann entweder vom See aus direkt auf die Alm wandern oder aber die Bergbahn nutzen, um die 1. Bergetappe kräfteschonend zu meistern. Die Alm ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Mountainbikestrecken. Hüttenwirtin Almut macht auf der Naggler Alm über dem Weissensee kulinarisch keine halben Sachen: Als „Bionierin“ kredenzt sie ihren Gästen Kärntner Spezialitäten, deren Zutaten großteils aus biologischer Produktion stammen und die höchste Qualität auszeichnet. Donnerstags steht die Alm ganz unter dem Motto „Der Fisch kommt auf die Alm“: Verkostet werden können allerlei Kostbarkeiten rund um den bekannten Weissensee-Fisch.

Egal wie man seine Wanderroute plant, die Hermagorer Bodenalm sollte man keinesfalls auslassen. In den Sommermonaten grasen rund um die Alm auf 1.231 Meter Seehöhe an die 30 Milchkühe auf den sattgrünen Weiden. Die qualitativ hochwertige Milch wird gleich vor Ort vom Käsemeister Walter und seiner Frau Michaela zu verschiedensten Käsespezialitäten verarbeitet. Natürlichkeit, die man schmeckt und gekostet haben muss. Ein unvergessliches Käseerlebnis!

Immer wieder einen Ausflug wert ist auch die „Alm hinterm Brunn“. Nicht nur der Aussicht wegen sollte man sich diesen Ort der Entspannung keinesfalls entgehen lassen. Den besonderen Feinschmeckern sei an dieser Stelle ein Geheimnis verraten: Den besten Kaiserschmarrn Kärntens gibt es bei Hanni und Dietmar auf der Alm hinterm Brunn. Das Rezept bleibt allerdings geheim. Die urige Alm liegt auf 1.253 Meter Seehöhe und ist sowohl zu Fuß als auch mit dem Mountainbike bestens zu erreichen.

Wer den Start in den Tag zwar kulinarisch, aber weniger sportlich angehen möchte, der kann auf dem Weissenseer Frühstücksfloß entschleunigt in den Tag starten. An sechs Terminen im Sommer (Start: 23. Juni) kann man hier den einmal etwas anderen Tagesbeginn auf dem See genießen: Während die Passagiere bequem unter dem Schatten spendenden Segel sitzen und regionale Frühstücksspezialitäten genießen, gleitet das Floß über das Wasser und ermöglicht außergewöhnlich schöne Ausblicke.

Apropos „Entschleunigung“: Dank genialem Mobilitätskonzept auf dem und rund um den See kommt man mit Bus, Schiff und Co bequem überallhin – das Auto darf im Urlaub also gerne zu Hause bleiben. Das beginnt bereits bei der Anreise: Mit dem Zug geht es bequem zum Bahnhof Greifenburg, von wo man mit einem Hotelshuttle direkt in die Unterkunft chauffiert wird. Besonders sanft mobil umsorgt wird man am See mit dem „Erlebnispass mobil+“, einem speziellen Mobilitätsservice für Gäste der Mobilitätspartnerbetriebe. Im Logispreis inkludiert sind viele sanft-mobile Angebote wie der Bahnhofsshuttle, der beliebte Naturparkbus, der Wander-Rufbus, geführte Biketouren und weitere Erlebnisleistungen.

Tipps der Veranstalter

Natürlich spirituell: „Natur und Religion im einKLANG“ (26. Juni 2016) Jährliche Veranstaltung mit Gottesdienst bei der Gosariawiese am Weissensee-Ostufer (ca. 20 Gehminuten vom Parkplatz). Die Veranstaltung kann auch von Elektro- oder Ruderbooten aus mitverfolgt werden. Beginn: 10:00 Uhr. Musikalisch begleitet von der Sängerrunde Zlan. Künstlerisch wertvoll: Kunsthandwerkmarkt (22.–24. Juli 2016) Mittlerweile schon „Kult“ am See: Zum 17. Mal gibt es geniale Eigenkreationen aus vielfältigen Materialien von knapp 100 Kunsthandwerkern zu bestaunen und zu kaufen. Details unter: www.weissensee.com

Klassisch gut: „Weissensee Klassik“ (3. –6. September 2016) Nach einem erfolgreichen Début letztes Jahr geht dieses kleine aber feine Musikfestival in die zweite Runde. Für die einzigartige Darbietung des bunt gemischten Programms zeichnet sich auch dieses Jahr wieder das junge, schwungvolle Ensemble der „Wiener Klangkommune“ verantwortlich. Neben dem abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt sind die Aufführungsplätze ein weiteres Highlight des Festivals binden sie doch schöne Naturschauplätze in das musikalische Geschehen mit ein. Details unter www.weissenseeklassik.at

Wussten Sie, dass …

… der Weissensee mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem „Europäischen Preis für Tourismus und Umwelt“ und dem „Europäischen Dorferneuerungspreis“?

… die Weissensee Bergbahn und die bewirtschafteten Almen der Region in diesem Jahr bis Ende Oktober 2016 geöffnet sind?

… jede Unterkunft am Weissensee einen eigenen Seezugang hat? So kann man die Ruhe des saubersten Badesees Österreichs exklusiv genießen.

www.nlw.at



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de