Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Unterwegs » Frau auf Reisen am 27.05.2017



 

       3. Mrz 2015

Bahamas: Mit dem Postschiff zu den Out Islands

So reisen auch Hühner und andere Fracht

Lebensmittel für den Tante Emma Laden, Bier für die Party und Pflanzen für den Bürgermeister – die Fracht der „Lady Frances“ ist ebenso umfangreich wie unterschiedlich. Die „Lady Frances“ ist eines von 15 Postschiffen der Bahamas, die vom Frachthafen Potter‘s Cay in Nassau ein- bis zweimal pro Woche die Out Islands ansteuern.

Wie ihre Schwestern, „Lady Rosalind“, „Daybreak“ oder „Eleuthera Express“ hat auch sie rund 50 Jahre auf dem Buckel und steht optisch im krassen Gegensatz zu den blitzblanken Kreuzfahrtriesen, die in Nassau anlegen. Während die Einheimischen die Postschiffe schon immer als Verbindung von Insel zu Insel nutzen, entdecken immer mehr Bahamas-Reisende die Schiffe als alternatives Transportmittel für entschleunigtes Reisen. Ab 25,- Euro pro Person können Passagiere an Bord der Postschiffe mitfahren und je nach Reisedauer auch übernachten. Tickets sind direkt beim Hafenmeister von Potters Cay in Nassau erhältlich.

Eine Fahrt mit dem Postschiff ist nicht nur ein abenteuerliches und ungewöhnliches Erlebnis für die Passagiere sondern eine sehr emotionale Angelegenheit für die Bahamaer selbst. Schließlich sind die Schiffe seit Generationen in Familienhänden und waren früher die einzige Verbindung der Out Islands zur Außenwelt.

Aber keine Frage, Luxus sucht man auf den Postschiffen vergebens. Dafür findet man eine ganz besondere Reiseromantik, gepaart aus Abenteuer und Entschleunigung. Das fängt schon im Hafen von Potter‘s Cay an: Beim Hafenmeister Craig Curtis direkt am Pier kann man zwar einen Fahrplan bekommen, eine Garantie zur Einhaltung bleibt Curtis aber schuldig. Bahamas-Urlaubr, die sich einfach treiben lassen wollen und keinen festen Zeitplan haben, können sich einfach bei den jeweiligen Kapitänen der Postschiffe erkundigen, ob und wann ein Schiff ausläuft und sich dann ein Ticket kaufen. Die Fahrtdauer variiert von einigen Stunden bis zu fast zwei Tagen, je nachdem, wie viele Inseln auf dem Fahrplan stehen und wie weit diese entfernt sind. Für die Passagiere gibt es einfache rustikale Kabinen. Allerdings ist es hilfreich, einen leichten Baumwollschlafsack für die kühle Nacht und auch Tabletten gegen Seeübelkeit dabei zu haben, denn ganz gleich wie sanft die See innerhalb des Archipels ist – sobald das Schiff in die Tiefen des Atlantik kommt, wird es unruhig.

Aber wer will so ein Abenteuer schon verschlafen! Viel spannender ist es, der Crew beim Beladen des Schiffes zuzusehen, denn die Postschiffe transportieren nicht nur Post, wie ihr Name vermuten lässt, sondern alles, was auf den Out Islands gebraucht wird: von Lebensmitteln und Getränken über Pflanzen und Autozubehör bis zu lebenden Hühnern und Ziegen. Und nach dem Verladen und wenn die vielen Sandbänke und Untiefen sicher überwunden ist, ist viel Platz für abenteuerliches Seemannsgarn.

Wenn die Fracht verstaut ist, legt das Schiff ab – meistens. Es sei denn, der Kapitän wartet noch auf ein im Voraus angekündigtes Päckchen oder einen wichtigen Brief. Die „Lady Frances“ beispielsweiselegt sticht gegen 20 Uhr in See und fährt rund zehn Stunden durch die Nacht bis zu den Exumas. Es folgen weitere Stopps auf diversen Inseln, einschließlich der Privatinseln reicher und berühmter Leute, wie Aga Khan, auf der die Crew bestellte Waren wie z.B. Trockeneis abliefert. Im Zielhafen San Salvador wird das Schiff entladen und der Kapitän gönnt sich eine wohlverdiente Pause, bevor die Mannschaft neun Stunden später den Rückweg nach Nassau antritt.



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de