Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Go For Baby am 20.09.2017



 

       1. August 2013

"Black & White"-Wellness mit Kreide und Moor in Bad Gögging

Black & White" in Bad Gögging - mit modernen Moor- und Kreide-Peelings lebt die 2.000-jährige römische Badetradition in der Limes-Therme im Bayerischen Golf- und Thermenland weiter. Aus Millionen Jahre altem Jura-Kalk stammt die Heilkreide, die gemischt mit Thermalwasser als natürliches Peeling verwendet wird. Daneben fördert das naturreine Moor die Widerstandskraft des Körpergewebes. Das Römische Museum für Kur- und Badewesen zeigt die Reste der wahrscheinlich größten römischen Heiltherme nördlich der Alpen, die unter der Kirche St. Andreas zu besichtigen ist. Ein Besuch des Kastells Abusina rundet die Zeitreise in die Antike Ostbayerns in den einzigen Thermenort Bayerns mit den drei Elementen Mineral-Thermalwasser, Naturmoor und Schwefelquellen ab.

Die traditionsreichen Naturheilmittel Moor und Kreide tragen abgestorbene Hautteile ab und wirken mit ihren spezifischen Stoffen in tiefere Hautschichten, fördern die Durchblutung und die Widerstandskraft des Körpergewebes. Die im Moor enthaltenen Minerale und Huminsäuren unterstützen zu Entzündungen neigende, sensible Haut und helfen etwa bei Rheumabeschwerden. Aufgrund des niedrigen pH-Wertes wirkt die Heil-Kreide außerdem stark entsäuernd und beispielsweise schmerzlindernd bei Arthrose, Nervenbeschwerden oder chronischen Gelenkserkrankungen. Eine 30-minütige Anwendung mit anschließender Nachpflege mit Ölen sorgt für Schutz und Regeneration der Haut. Gesundheitsgäste entdecken in der Limes-Therme darüber hinaus die Thermal-Badelandschaft mit 15 Innen- und Außenbecken sowie die Römer-Sauna nach antikem Vorbild mit Laconium und Sudatorium. Rund 500 römische Relikte laden in der Römischen Sauna zum Entspannen in antikem Ambiente ein.

Das Römische Museum für Kur- und Badewesen liegt unter dem Schiff der Kirche St. Andreas im Ortskern von Bad Gögging. Dort entdecken Kulturinteressierte Teile des ältesten römischen Heilbades Bayerns mit dem Hauptbaderaum und seinem zentralen Becken, vier Einzelwannen, Badeutensilien sowie einer Unterbodenheizung. Somit legten die Römer schon vor 2.000 Jahren den Grundstein für das moderne Kur- und Badewesen. Im Kastell Abusina mit Freilichtmuseum, das zum UNESCO-Weltkulturerbe des Obergermanisch-Rätischen Limes, einer vollständig freigelegten römischen Wehranlage gehört, ist die römische Kultur für Groß und Klein spürbar.

Das "Eisvogel"-Wochenende im Traditionshaus Hotel Eisvogel in Bad Gögging in Kombination mit dem Spa(r)-Package "Bad Gögging Gsund" lockt Erholungssuchende mit zwei Übernachtungen und Verwöhnpension ab insgesamt 425 Euro pro Person. Im Arrangement enthalten ist die Nutzung des hoteleigenen Badhauses mit Schwimmbad, Saunen und Fitnessraum im neuen Eisvogel Spa sowie alle Eisvogel-Verwöhnleistungen mit Sektempfang. Im Spa(r)-Package sind außerdem fünf medizinische Rückenmassagen à 20 Minuten, zwei 30-minütige Naturmoorpackungen, drei quellfrische Schwefelwasserbäder à 20 Minuten sowie die Teilnahme am Aktivprogramm inklusive. Buchbar sind beide Arrangements telefonisch unter +49-(0)-9445-9690 oder per Email an info@hotel-eisvogel.de.

Nähere Informationen zu den römischen Spuren in Bad Gögging bei der Tourist-Information unter tourismus@bad-goegging.de oder +49-(0)-800-46344464 sowie zu weiteren buchbaren Pauschalen im Bayerischen Golf- und Thermenland unter www.bayerisches-thermenland.de oder www.ostbayern-tourismus.de sowie telefonisch beim Tourismusverband Ostbayern unter + 49-(0)-941-58539-0. Erste Eindrücke von der Region gibt es unter www.meinurlaub.tv.





 



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de