Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Aktiv & Gesund » Aktiv am 23.05.2017



 

       13. Oktober 2015

Blasengesundheit stärken – ständigen Harndrang stoppen

Cystorenal® Cranberry plus

Übermäßiger Harndrang, ungewollter Urinverlust: Rund 6 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Blasenschwäche. Natürliche Therapien helfen, wie aktuelle Studien zeigen. 

Die Beschwerden sind unangenehm und schränken die Lebensqualität der betroffenen Männer und Frauen enorm ein: Wer unter ständigen Harndrang leidet, schleppt dies häufig bereits Monate oder Jahre mit sich herum. Noch immer scheuen sich viele Patienten, mit ihrem Arzt über das heikle Thema Blasenschwäche zu sprechen.

Männer und Frauen betroffen
Die Ursachen für einen vermehrten Harndrang sind vielfältig. Bei Männern ist eine vergrößerte Prostata, die automatisch mit dem Alter eintritt, häufig schuld an der unangenehmen Situation. Je größer die Prostata ist, desto mehr drückt sie auf Blase und Harnröhre. So kommt es dazu, dass nach dem Wasserlassen Restharn in der Blase zurückbleibt. Bei Frauen ist ein niedriger Östrogenspiegel problematisch. Tritt mit den Wechseljahren ein Östrogen-Mangel ein, verliert die Blase an Elastizität und die Schleimhäute in der Blase werden schlechter durchblutet. Häufig sind Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen die Folge, in der sich Bakterien an der Blasenwand anhaften. Hier können spezielle Wirkstoffkombinationen aus der Natur helfen.

In Studien nachgewiesen
In der Regel sind E. coli Bakterien für Harnwegsinfektionen verantwortlich. Sie benutzen einen Trick, um sich in der Blasenschleimhaut einzunisten: Ihre Oberfläche besitzt spezielle Fühlermoleküle, die genau in die Zellbausteine der Blasenschleimhaut passen. Dieses Schlüssel/Schloss-Prinzip muss unterbrochen werden. Hier kommen Extrakte aus der Cranberry ins Spiel. Sie enthalten Wirkstoffe, sogenannte „Proanthocyanidine“ (PACs), die sich wie ein Film um die die Fühlermoleküle eingedrungener Bakterien legen. So können die Bakterien sich nicht mehr an der Blasenschleimhaut andocken und werden mit dem Urin ausgespült. Besonders bewährt hat sich in der Praxis eine Kombination aus Cranberry- und Kürbiskern-Extrakt kombiniert mit Vitamin B2 (z. B. in „Cystorenal Cranberry plus“, rezeptfrei in der Apotheke). Kürbiskern-Extrakte stärken die Blasenfunktion und reduzieren Prostataschwellungen, Vitamin B2 hält die schützenden Blasenschleimhäute gesund, die die wichtigste Barriere gegen Erreger jeglicher Art bilden. In einer klinischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass sich nach der dreitägigen Einnahme dieser Wirkstoffkombination die Fähigkeit der Bakterien, sich an der Blasenschleimhaut festzusetzen, um rund 33 Prozent reduziert.

Vitamin B2: Wichtig für die Schleimhäute der Blase
Von Vitamin C, D oder E hört man ständig. Aber von Vitamin B2 (auch Riboflavin genannt)? Ihm wird wenig Beachtung geschenkt. Zu Unrecht, denn bei diesem wasserlöslichen Vitamin handelt er sich um eine Art energiespendenden Motor unseres Lebens. Ein Mangel kann auch zu Beschwerden beim Wasserlassen führen, denn das Vitamin hält die Schleimhäute gesund, z. B. im Vaginalbereich und in der Blase. Vitamin B2-Defizite beeinträchtigen die Barriere-Funktion der Schleimhäute. Sie begünstigen somit auch das Eindringen und Einnisten krankmachender Erreger in die Harnwege.

Cystorenal Cranberry plus

    60 Kapseln für 17,90 €*, PZN 5022549
    120 Kapseln für 29,90 €*, PZN 5022555
    180 Kapseln für 42,90 €*, PZN 1174860
    20 Portionsbeutel Granulat für 17,90 €*, PZN 7635730

Bildquelle:
Bild 1: Fotolia/ostromec/Cystorenal-Forschung
Bild 2: Cystorenal-Forschung

Quelle: Quiris Healthcare GmbH



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de