Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Aktiv & Gesund » Aktiv am 25.09.2017



10.12.2016

Deutschland im Dauerstress

– und jetzt kommt auch noch Weihnachten

Weihnachten ist das Fest der Besinnlichkeit, der Liebe und der Geschenke. Für viele bedeutet die schönste Zeit des Jahres aber vor allem eines: Stress. Der STADA Gesundheitsreport 2016 zeigt, dass viele Deutsche ohnehin unter Dauerstress in der Freizeit leiden, der mitunter sogar zu Schlafproblemen führt. Außerdem zeigt die Studie, was sich die Deutschen wünschen würden – wenn sie die freie Wahl hätten.

Die Wohnung festlich schmücken, Geschenke für Freunde und Familie besorgen und Zutaten für das Weihnachtsessen kaufen – es gibt viel zu tun in der Vorweihnachtszeit. Statt die besinnliche Atmosphäre zu genießen, geraten die meisten Menschen in Stress. Während dieser früher meist mit beruflicher Überbelastung in Verbindung stand, ist er heute immer mehr auch abseits des Jobs zu spüren. Viele Deutsche empfinden ihre privaten Termine nach der Arbeit als Last, obwohl sie sich diese selbst auferlegt haben. 26 Prozent der Bevölkerung fühlen sich sogar in der Freizeit gestresst oder können nur im Urlaub entspannen. Besonders auffällig: Bei jüngeren Menschen zwischen 18 und 39 Jahren trifft das sogar auf jeden Dritten zu. Das zeigt der kürzlich veröffentlichte STADA Gesundheitsreport 2016, eine repräsentative Studie des Marktforschungs-unternehmens Kantar Health, im Auftrag der STADA Arzneimittel AG, unter 2.000 Deutschen.

Freizeitstress plagt viele Deutsche
An beruflichen Anforderungen liegt das erhöhte Stress-Level dabei häufig nicht: Nur 14 Prozent der Deutschen geben an, dass sie ein zu hohes Arbeitspensum haben. Doch warum finden so viele Bundesbürger dann so wenig Zeit für sich selbst? 29 Prozent der Befragten wollen ihre Aufgaben am liebsten selbst erledigen. Die gleiche Anzahl an Menschen hat zu viele private oder familiäre Verpflichtungen. 28 Prozent können nur schwer „nein“ sagen und 23 Prozent stellen zu hohe Anforderungen an sich selbst. Bei allen Aussagen liegen Frauen dabei vor Männern – außer beim Thema Arbeitspensum. Hier geben 17 Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen an, dass sie wegen ihres Jobs nicht genügend Zeit für sich selbst finden.

Stress raubt den Schlaf

Der ständige Stress wirkt sich natürlich auch auf das tägliche Leben aus: 95 Prozent der Menschen, die sich in ihrer Freizeit gestresst fühlen, klagen über Alltagsüberforderung – im Bundesdurchschnitt sind es deutlich weniger. Doch bei einem Überforderungs-Gefühl hören die Folgen häufig nicht auf: „Wenn Freizeitstress mit Stress auf der Arbeit zusammentrifft, sind negative Auswirkungen auf das seelische Wohlbefinden vorprogrammiert. Daraus resultieren dann beispielsweise auch Schlafprobleme“, erklärt Diplom-Psychologin Dr. Eva Wlodarek, die die Studie mitentwickelt hat. Und tatsächlich: Nur 37 Prozent der Deutschen haben keinerlei Probleme mit dem Schlaf. Auch hier sind besonders die gestressten jungen Bundesbürger von Problemen geplagt. 72 Prozent der 18- bis 29-Jährigen klagen über verschiedene Formen von Schlafproblemen. Sie haben einen unruhigen Schlaf, fühlen sich tagsüber häufig schlapp, brauchen lange bis sie einschlafen oder kommen morgens nur ganz schwer aus dem Bett. Dagegen klagt nur die Hälfte der 60- bis 70-Jährigen über dieselben Probleme.

Geld steht ganz oben auf der Wunschliste
Wünschen sich die Deutschen also mehr Freizeit und Entspannung, wenn sie einen Wunsch für ihr Leben frei hätten? Weit gefehlt. Laut STADA Gesundheitsreport 2016 wünschen sich nur zwölf Prozent mehr Entspannung und sechs Prozent mehr Freizeit. Stattdessen hätten 22 Prozent lieber mehr Geld und 21 Prozent wären gerne gesünder. Mehr Selbstvertrauen steht bei 13 Prozent hoch im Kurs, mehr Attraktivität bei knapp jedem Zehnten. „Gesundheit schätzt man erst dann, wenn man sie nicht mehr hat. Für gesunde Menschen steht Geld als Symbol für Lebenslust und Freiheit: Man kann Urlaub machen oder muss nicht jede beliebige Arbeit annehmen“, begründet Dr. Eva Wlodarek die hohe Priorität von Geld auf dem Wunschzettel.

„Alles Gute“ – Eine Initiative von STADA

Die im Herbst 2014 gegründete „Alles Gute“-Initiative von STADA unterstützt Menschen dabei, im Alltag fit und gesund zu bleiben beziehungsweise zu werden.  Aktuelle Informationen zur Initiative und laufenden Projekten sind unter www.stada.de/initiative zu finden.



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de