Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Schlau » Wissenswertes am 23.07.2017



 

       18. September 2014

Gewalt unter Heranwachsenden: 13 Prozent der Kinder sind betroffen

Repräsentative Bepanthen Forsa-Umfrage 2014

Eine repräsentative Forsa-Umfrage mit 1.028 befragten Eltern von Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung zeigt auf, dass Gewalt unter Kindern bereits alltäglich ist. 17 Prozent der Mütter und 10 Prozent der Väter geben an, dass ihr Kind so stark von anderen Kindern geschlagen oder getreten wurde, dass es blaue Flecken oder andere Verletzungen davongetragen hat.

Die Auswirkungen solcher Gewalterfahrungen mit Kindern sind prekär: Betroffene Kinder leiden oftmals unter Angstzuständen, etablieren nur geringe Konfliktlösungsstrategien und haben Selbstwertprobleme. Laut der Forsa-Umfrage fühlen sich 50 Prozent der betroffenen Kinder mit Gewalterfahrungen hilf- und machtlos. 40 Prozent der Kinder haben sich gegen den Angriff körperlich gewehrt, sozusagen aus Notwehr.

"Kinder, die Gewalt durch ihre Altersgenossen erfahren haben, erleben massive Grenzüberschreitungen. Sind sie diesen Übergriffen in ihrer Entwicklung über eine längere Zeit ausgesetzt, entwickeln sie unterschiedlichste Strategien. Einige reagieren dann oft selbst mit grenzüberschreitendem Verhalten z.B. Aggressivität. Andere ziehen sich aus der Gesellschaft zurück. Die Kinder werden misstrauisch und vertrauen ihrer Umwelt nicht mehr", erklärt Katia Saalfrank, Diplom-Pädagogin und Schirmherrin der Bepanthen-Kinderförderung.

40 Prozent der befragten Eltern geben an, dass ihr Kind große Angst hatte, dass sich ein solcher Vorfall wiederholt. Ebenso viele sagen, ihr Kind wirkte nach der Gewalterfahrung traurig und depressiv. 41 Prozent berichten, ihr Kind hätte versucht zu schlichten, damit das andere von ihm ablässt.

Es ist wichtig, dass die betroffenen Kinder das Gespräch zu Vertrauenspersonen, wie Eltern und Lehrern, suchen. "Diese Kinder trauen sich jedoch oft nicht, um Hilfe zu bitten. Deshalb ist es essenziell, frühzeitig mit Kindern über Gewalt zu sprechen, entstehende Konflikte nicht unter den Teppich zu kehren, sondern diese wertschätzend zu klären und mit Kindern so auch Strategien für gute Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Es geht darum, dass Kinder positive Erfahrungen machen und Vertrauen entwickeln, um so zu lernen Konflikte zu bewältigen." erläutert Saalfrank.

Unterstützung durch die Bepanthen-Kinderförderung


Für eine gute Entwicklung brauchen Kinder grundsätzlich Unterstützung und geschützte Räume in denen sie sich sicher und ernst genommen fühlen und Ansprechpartner für ihre Bedürfnisse finden können. Aus diesem Grund wurde im Jahr 2008 die Bepanthen-Kinderförderung ins Leben gerufen.

Die Förderung von sozial schwachen Kindern ist Teil der gesellschaftlichen Verantwortung von Bayer, die seit vielen Jahrzehnten fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie ist. Die Bepanthen-Kinderförderung umfasst eine jährliche Spende für das Kinderhilfsprojekt "Die Arche" e.V., auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnittene Freizeitförderprogramme sowie Sozialforschungsprojekte zur Perspektive sozial benachteiligter Kinder.



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de