Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Aktiv & Gesund » Aktiv am 31.03.2017



 

       9. April 2014

Haltungsschäden an Jugendlichen und Kindern gravierend gestiegen

Zwischen 2009 und 2010 hat das Team um Dr. Marianowicz insgesamt 346 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 18 Jahren untersucht. Davon wiesen immerhin schon 61 % Haltungsschwächen auf und 50 Prozent davon klagten über Rückenschmerzen.

Bei der 500plus Rückenstudie aus dem Jahr 2008 waren über 500 Schüler eines Münchner Gymnasiums untersucht worden. BMI-Prüfung, Haltungsbewertung, Orthopädischer Check und die Lebensumstände jedes einzelnen wurde dabei dokumentiert. Viele der Kinder hatten ein Hohlkreuz und 32 % aller Probanden waren übergewichtig. EIN ALARMZEICHEN!

Am 15. März, dem Tag der Rückengesundheit, waren im Vorfeld viele Eltern aufgerufen einen kostenlosen Orthopädie Check (siehe Ankündigung) in der Klinik von Dr. Martin Marianowicz durchführen zu lassen. Dr. Marianowicz sprach in diesem Zusammenhang von der „Generation Haltungsschaden“. Zu wenig Bewegung , zu viel sitzen am PC und Fernseher und kaum sportliche Betätigung führen zu einem drohenden Systemkollaps im Gesundheitssystem. Bei den 18 Jährigen sind Statik-Probleme, Fettleibigkeit und Bandscheibenvorfälle keine Seltenheit mehr.

Hier sind Eltern Schule, aber auch das Gesundheitssystem in der Pflicht dem entgegen zu wirken.

Zwischen 13 Uhr und 18 Uhr konnten Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 – 16 Jahren im Marianowicz-Medizin-Zentrum für Diagnose und Therapie in München-Bogenhausen bei einem Rücken-und Statik Check prüfen lassen, ob mit Wirbelsäule und Co. alles in Ordnung ist. Bei diesem Check konnten die Grundlagen gelegt werden für eine langfristige Rückengesundheit.

Doch wo fängt das Dilemma mit dem Rücken schon an:

Im Säuglingsalter werden den kleinen Krabbelmonstern schon die Möglichkeiten genommen sich frei zu bewegen, aus Angst, dass das Kind Schmutz in den Mund bekommen oder sich „etwas holen“ könnte.

Im Kleinkind/Kindergarten/Schulalter wird oft bemängelt, dass sich ein Kindnicht schmutzig machen soll, weil sonst zu viel Arbeit mit der Wäsche, kaputte Klamotten etc. die Resultate davon sind.´, anstatt das sich die Kinder mal richtig austoben könnten. In der Stadt ist das noch gravierender ausgeprägt als auf dem Land.

Junge Menschen brauchen viel Bewegung. Sport soll eine natürliche Integration im täglichen Leben darstellen. Durch ständige Bewegung kann sich die Muskulatur gut ausbilden und bei regelmäßigen Untersuchungen eventuelle Fehlstellungen frühzeitig korrigiert werden.

SPORT MACHT STARK
– nicht nur im übertragenden Sinn, sondern auch im täglichen Leben. Er fördert das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl. Den Teamgeist und die Pünktlichkeit. Trainiert das Auffassungs- und Durchhaltevermögen.

Nachfolgend haben wir noch einige Tipps um Kinder vor Haltungsschäden zu bewahren:

-    Kindern Zeit lassen
-    Auf dem Boden krabbeln
-    Raus auf den Spielplatz
-    Schneidersitz – aber richtig
-    Individualität akzeptieren
-    Nicht zu früh mit Sport beginnen (Vorschlag ab 8 Jahren)
-    Spielerisch üben, mitmachen und belohnen
-    Schulranzen richtig packen
-    Schuhe ohne Einlegesohlen
-    NIE BARFUSS auf STEINBODEN, das schadet den Gelenken

Sie können jederzeit einen Haltungscheck oder eine Kinderorthopädische Untersuchung im Marianowicz Medizin-Zentrum für Diagnose und Therapie vereinbaren.

Anmeldung und nähere Informationen unter: 089 4111859-0, Tönningstraße 6, München

Text und Foto: Andrea Stein
 



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de