Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Aktiv & Gesund » Gesund am 20.08.2017



26.06.2016

Johanniskrautöl einfach selbst herstellen

ein Kraut für viele Fälle

Man sagt, Johanniskraut speichert die Kraft der Sonne. Nicht ohne Grund wurde die Pflanze Baldur, dem Gott des Lichtes, zugeordnet.

Wenn man die Blätter gegen das Licht hält, sind viele kleine Öldrüsen sind zu sehen. In diesen Drüsen ist ein roter Saft enthalten, der auch in den Blüten zu finden ist. Wenn du eine Blüte zwischen den Fingern zerreibst, tritt die färbende Flüssigkeit hervor. Sie speichert das Sonnenlicht, die Kraft der Sonne.

Das gespeicherte Sonnenlicht können wir mit Hilfe von Öl herauslösen und so in der sonnenarmen Zeit für uns nutzen. Mittlerweile ist Johanniskraut in vielen Medikamenten gegen Angstzustände und Depressionen enthalten. Es bringt Licht in unser Gemüt, welches wir vor allem in der dunklen Jahreszeit gut gebrauchen können.

Genausogut kann das Öl gern ins Badewasser gegeben werden. Es reicht etwa einen Esslöffel für ein Vollbad. Wenn die dunklen Tage da sind in der Herbst-  und Winterzeit kann das Gesicht damit eingerieben werden, der Effekt ist, dass die Hat für das Licht durchläsiger wird. So kann die Natur, auch wenn keine Sone da ist nur durch die Lichteinflüsse positive Entlastung für unseren Geist bringen.

Das rote Öl wird für Verbrennungen, Entzndungen der Haut oder für die Erneuerung des Gewebes genommen. Gerade hier kann es seine große Heilkraft beweisen. Menschen mit Schlafstörungen bedienen sich oft des Johanniskrauts um diese zu lindern oder in den Griff zu bekommen.

Johanniskrautöl selbst herstellen

Johanniskrautöl kannst du mit wenig Aufwand preiswert selbst herstellen. Für das Öl wird das Tüpfeljohanniskraut verwendet. Die Beschreibung des Tüpfeljohanniskrauts, auch echtes Johanniskraut und Unterscheidungsmerkmale zu anderen Arten findet man hier.

Was wird benötigt:

    Das blühende Kraut (mit einer Schere das obere Drittel abschneiden)
    hochwertiges Pflanzenöl (besonders geeignet ist Bio-Olivenöl oder Weizenkeimöl)
    ein Schraubglas mit Deckel
    etwas Geduld

Wie funktioniert die Herstellung:

    Blüten und Blätter vom Stengel streifen
    Das Schraubglas locker mit dem Kraut befüllen
    Mit dem Öl aufgießen, so dass die gesamten Pflanzenteile mit Öl bedeckt sind
    An einem warmen und wenn möglich sonnigen Ort sechs Wochen ziehen lassen und ab und zu schütteln
    Das mittlerweile rot verfärbte Öl abseihen und eher dunkel bei Zimmertemperatur lagern. Dafür empfehlen sich dunkle Apotherkerflaschen.

Beachten: Da das Johanniskraut die Haut empfindlicher für Sonnenlicht macht sollte es nur an trüben Tagen direkt auf die Haut aufgetragen werden. Die behandelten Stellen bitte dann vor Sonnenlicht schützen, da sonst Rötungen entstehen können.

Text: Andrea Stein/Kostbare Natur
Foto: 1. Enjoyliving - 2.Kostbare Natur

 



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de