Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Haus & Garten am 24.11.2017



 

       10. August 2016

Kitchen revolution

Ergonomische Ideen für die Küche

Schälen, schneiden, spülen, kochen, backen – sowohl Singles als auch Familienoberhäupter kommen nicht umhin, jeden Tag die eine oder andere Stunde in der Küche zu verbringen.

Schälen, schneiden, spülen, kochen, backen – sowohl Singles als auch Familienoberhäupter kommen nicht umhin, jeden Tag die eine oder andere Stunde in der Küche zu verbringen. Häufig nimmt die Küchenarbeit sogar einen großen Teil ihrer täglichen Zeit in Anspruch. Damit alles reibungslos und ohne viel Aufwand vonstatten geht, ist neben der richtigen Ausrüstung, der entsprechenden Beleuchtung vor allem auch die durchdachte Anordnung relevant.
 

Dreiecksbeziehungen heute


Die Küche ist ein kreativer Ort, doch nach einem langen Arbeitstag finden sich hier die wenigsten wieder, um jetzt noch ein mehrgängiges Menü auf den Tisch zu zaubern. Wenn der Hunger groß ist, muss es schnell gehen. Hier ist keine Zeit für aufwendige Rezepte und komplizierte Anleitungen. Mit der richtigen Ergonomie in der Küche kann die Zeit zur Zubereitung von Mahlzeiten um 60 %, das Kochen um immerhin 28 % reduziert werden. So empfindet man Kochen nicht mehr als Pflicht, sondern als Vergnügen.

Die tägliche Zubereitung von Mahlzeiten ist eine Wiederholung verschiedener Aktivitäten: Nach dem Einkauf packen wir die Lebensmittel in den Kühlschrank, sobald wir sie zubereiten, holen wir sie wieder heraus, waschen und schneiden sie, werfen sie in einen Topf und stellen diesen auf den Herd oder geben die Zutaten in den Backofen. Auf Grundlage dieser Abfolge wird die Küche in einem Dreieck angeordnet. Die wichtigsten Geräte, d. h. Herd, Kühlschrank und Spüle, sollten dabei die Eckpunkte dieses Dreiecks bilden.
 
Die 5 Zonen

Der Küchenbereich wird unter Berücksichtigung der individuellen Gewohnheiten und der persönlichen Lebensweise angeordnet. Anhand des normalen Ablaufs beim Kochen kann man die Küche daher in fünf Zonen unterteilen: Vorräte (Kühlschrank und Lebensmittel), Ausrüstung (Geschirr, Gläser, Besteck), Hygiene (Spüle, Geschirrspüler, Mülleimer), Vorbereitung (Arbeitsplatten, Schüsseln, Mixer) und Zubereitung (Herd, Backofen, Mikrowelle, Töpfe). Diese Zonen sollten in dieser Reihenfolge im Uhrzeigersinn angeordnet werden. Das Grundprinzip dieser Zonen ist, dass jeder in der Lage ist, sich frei und reibungslos von einer Stufe der Zubereitung zur nächsten zu bewegen. So ist es beispielsweise sinnvoll, Spüle, Arbeitsplatte und Mülleimer in unmittelbarer Nähe zueinander zu halten, da man so Abfälle bequem und schnell entsorgen kann.
 
Wenn einem beim Kochen ein Licht aufgeht

Ob beim schnellen Fertiggericht oder kulinarischem Experiment: Eine gute Beleuchtung gehört zur Grundausstattung jeder Küche! Eine moderne Küche erfordert verschiedene Arten von Beleuchtung. Eine in zentraler Lage installierte Deckenleuchte ist hier wesentlich. Zentral platziertes Licht ergibt eine ziemlich gleichmäßige Beleuchtung in der gesamten Küche. Indirekte Beleuchtung in Form von LED-Stripes kann z. B. an Oberschränken angebracht werden, wo sie für eine zusätzliche Lichtquelle sorgt. 
 
Text: livingpress.de



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de