Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Bücherregal » Gesundheitsliteratur am 28.04.2017



16.07.2016

Max Otto Bruker, Mathias Jung: „Der Murks mit der Milch“

Ist Milch wirklich so gesund???

Die Milchpreise sind am Fallen und Milch und somit die Milchproduktion im Gespräch. Aber ist die Milch wirklich unverzichtbar in unserer Ernährung? Unpopulär vertreten beide Autoren die Tatsache, dass die Milch kein gesundes Produkt ist, auch wenn man es zuerst nicht wahrhaben will, weil man es ja anders nicht kennt und es als eine Selbstverständlichkeit ansieht, dass die Milch gesund ist. Die Autoren gehen hart mit den "künstlichen" Erzeugnissen der Milchindustrie ins Gericht. Sie klären über die Methoden der Herstellung, über die Anreicherung mit chemischen Zusatzstoffen und über mögliche Folgeerkrankungen durch zu großen Milchkonsum auf.

Das Buch stellt verschiedene industrielle Milchprodukte vor. Es beweist, dass der biologische Wert der Kondensmilch praktisch null ist und beim Milchpulver alle wasserlöslichen Vitamine entzogen werden. Milchmischgetränke werden kritisch unter die Lupe genommen, natürliche Fruchtzusätze - Fehlanzeige. Auch Joghurt und Probiotisches kann Beschwerden hervorrufen. Und das Autorenduo räumt hier gleich mit einem der größten Irrglauben auf: „Ohne Milch keine gesunden Knochen – die Milchlobby und die Calcium-Lüge“. Damit ist die Osteoporose eine willkommene Drohgebärde. Doch sechs Jahrzehnte Praxiserfahrung mit mehreren zehntausend Patienten mit einer „vitalstoffreichen Ernährung“ zeigen ein anderes Ergebnis. Dr. Brukers empfiehlt: eine einfache, abwechslungsreiche Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln reicht somit vollkommen aus und man muss sich keinerlei Sorgen um Mangel an Vitalstoffen machen.

Gibt es Alternativen? Sojamilch wird in der Reform- und Naturkostszene als „Alternativmilch“ verwendet. Nicht zuletzt werden sie von seitens der Sojalobby unterstützt, nebenbei aber die Nichtexistenz von nativem Eiweiß verschwiregen. Lebenserhaltendes Eiweiß ist nur jenes, welches nicht durch Hitzeeinwirkung denaturiert. Dieses native Eiweiß findet man deswegen nur im rohem, ungekochten Zustand vor. Sojamilch und Tofu bestehen beide aus erhitztem und gekochtem Sojabrei. Also auch keine Alternative. Dr. Bruker differenziert hier aber entscheidend, indem er hervorhebt, dass gegen Sojabohnen als Gemüse, im Eintopf, als Sprossen, als Zugabe zu Frischkost oder als qualitativ gute Sojasoße zur Geschmacksverfeinerung nichts einzuwenden ist.

Wer gerne Milch trinkt, sollte dies lieber nicht lesen - oder ab sofort seine Milch direkt beim Bauern kaufen. Da umzudenken fällt schwer, aber M. O. Bruker und Mathias Jung leisten in ihrem Milchbuch Argumentationshilfen und schaffen Hintergrundwissen. Eine Bestätigung für Veganer und Stoff zum Nachdenken für Milchtrinker.

Emu-Verlags-GmbH, 239 Seiten, 17,80 Euro
Kaufen bei Ecobookstore: Max Otto Bruker, Mathias Jung Der Murks mit der Milch



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de