Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Aktiv & Gesund » Gesund am 22.10.2017



18.11.2015

Neue Therapiemöglichkeit bei Brustkrebs von Roche

– mehr Hoffnung durch Antikörperbehandlung mit Perjeta

weibliche Brust@Roche

Etwa jede achte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Damit gehört das Mammakarzinom – so wird der Brustkrebs im Medizinjargon bezeichnet - zu der mit Abstand häufigsten Krebsform. Deutschlandweit gibt es bei Frauen jährlich 72 000 Neuerkrankungen. Jede vierte betroffene Frau ist jünger als 55 Jahre, jede zehnte unter 45 Jahre alt.


Doch nicht jeder weiß: Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs. So erkrankt etwa jede fünfte Patientin an einer besonders aggressiven Form, dem HER2-positiven Brustkrebs. Auf der Oberfläche dieser Krebszellen kommt ein spezielles Eiweiß - der HER2-Rezeptor - besonders häufig vorIn etwa 20 Prozent aller invasiven Mammakarzinomen ist der Rezeptor stark überexprimiert. Das bezeichnet man als „HER2-Positiv“. Speziell für Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs gibt es Grund zur Hoffnung.

Bei Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium können seit kurzem bereits vor der Operation zwei Antikörper gemeinsam mit der Chemotherapie eingesetzt werden.Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) hat den Antikörper Perjeta für die Krebstherapie zugelassen. Ziel ist es, den Tumor so früh wie möglich zerstören und zu verhindern, dass sich einzelne Krebszellen im Körper ausbreiten. Ist diese sogenannten neoadjuvante Therapie erfolgreich, Damit erhöht sich zum einen die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen nach der Therapie ihre Brust behalten können. Zum anderen lassen sichB bei rund 40 Prozent der Betroffenenetwa vier von zehn Frauen lassen sich nach der OP in Brust und Lymphknoten keine Tumorzelle mehr im Gewebe nachweisen.

Wir haben mit Herrn Prof. Dr. Andreas Schneeweiss von der Uni Heidelberg gesprochen und uns neue Therapieform erklären lassen.

Prof. Dr. Andreas Schneeweiss über Brustkrebshäufigkeiten und HER2-positiven Krebs:



Prof. Dr. Andreas Schneeweiss über neues Therapiemöglichkeiten und die Zulassung des Antikörpers Perjeta



Prof. Dr. Andreas Schneeweiss über den Fortschritt in der Brustkrebstherapie und der persönliche Umgang mit den Patienten

Das Interview führte Felix Graf von Consolati, freier Mitarbeiter



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de