Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Aktiv & Gesund am 27.03.2017



18.11.2015

Schritt für Schritt – der Scheidenpilz-Befund und die moderne Scheidenpilz-Therapie

Bewährt bei Scheidenpilz: Canesten® GYN; Abbildung einer Canesten GYN Once-Verpackung

Spüren Sie zum ersten Mal die Scheidenpilz-Beschwerden, sind Sie noch sehr jung oder schwanger2, dann muss der Scheidenpilz-Befund von einer Frauenärztin bestätigt und eine Scheidenpilz-Therapie verordnet werden. Für jede Frau ist eine gynäkologische Untersuchung eine kleine Überwindung – aber wenn Ihnen, gerade vor dem ersten Besuch, eine Freundin eine nette Frauenärztin empfiehlt, ist es schon ein besseres Gefühl. Und wenn Sie wissen, was bei der Untersuchung zum Befund Scheidenpilz passiert, sind alle Bedenken schnell verflogen:

Zuerst findet das ausführliche Gespräch mit der Frauenärztin statt, in diesem schildern Sie der Ärztin Ihre Beschwerden, wahrscheinlich wird sie schon anhand Ihrer Beschreibungen auf einen Scheidenpilz-Befund schließen und Sie deswegen nach Ihren Lebensgewohnheiten fragen, die diesen Befund noch erhärten könnten. Dann wird Sie die Frauenärztin in das Untersuchungszimmer bitten; wenn Sie auf dem gynäkologischen Stuhl Platz genommen haben, wird sie zuerst Ihre äußeren Genitalien untersuchen und schon die typischen Gewebeveränderungen wie Rötungen und Schwellungen sehen, die Ihren Scheidenpilz-Befund erneut bestätigten. Nach einer kurzen Tast-Untersuchung wird sie mithilfe eines langen Wattestäbchens einen Abstrich durchführen. Die so gewonnene Scheiden-Flora-Probe wird sie gleich unter dem Mikroskop anschauen. Mit geübtem Auge erkennt die Frauenärztin die Scheidenpilz-Sporen des Candida-albicans-Hefepilzes – meistens legt sie zur Sicherheit des Befundes auch noch eine Pilzkultur an. Wieder im Besprechungszimmer wird sie Ihnen dann ganz detailliert den Scheidenpilz-Befund und die wirksame Scheidenpilz-Therapie erklären und Sie können jede Frage stellen, die Ihnen zu dem Scheidenpilz-Befund noch auf dem Herzen liegt. Sie brauchen sich keinesfalls zu schämen, eine verständige Frauenärztin ist sehr bewandert in puncto Scheidenpilz und hilft Ihnen gerne weiter.

Mit geübtem Auge erkennt die Frauenärztin einen Scheidenpilz; Frau schüttelt Ärztin lächelnd die HandIhre Frauenärztin wird Ihnen dann gut verträgliche und wirksame Anti-Pilz-Medikamente wie Canesten® GYN für die Scheidenpilz-Therapie empfehlen. Diese werden in Form von Vaginaltabletten und Vaginalcreme angeboten, meist in Kombi-Packungen. Die Canesten® GYN Vaginaltabletten werden mithilfe sog. Applikatoren am Abend tief in die Scheide eingebracht. Die lädierte Haut des Genitalbereichs kann dann mit der beiliegenden Canesten® GYN Vaginalcreme behandelt werden.

Canesten® GYN Once – schnelle Scheidenpilz-Therapie

Jetzt haben Sie die gynäkologische Untersuchung hinter sich gebracht, der Befund Scheidenpilz ist eindeutig und nun wollen Sie nur noch eins: dass der lästige Scheidenpilz verschwindet. Und das möglichst schnell!

Kein Problem – der moderne und schnell wirksame Anti-Pilz-Wirkstoff Clotrimazol bekämpft die Hefepilze besonders effektiv. Die Anti-Pilz-Medikamente von Canesten®3 basieren auf Clotrimazol; in Kombination mit Milchsäurebakterien und mithilfe einer ausgeklügelten Depotwirkung reicht bei Canesten® GYN Once das nur einmalige Einführen einer(!) Vaginaltablette – und schon bald werden Sie es spüren: Die Scheidenpilz-Symptome gehen in der Regel zurück und Sie fühlen sich wieder wohl in Ihrer Haut. Die äußere Vulva wird dann noch einige Tage mit der ebenfalls clotrimazolhaltigen Canesten® GYN Vaginalcreme behandelt.

So ist die heutige Scheidenpilz-Therapie von Canesten® GYN individuell, schnell und modern – weil jeder Moment zählt!

Bei Verdacht auf Scheidenpilz in der Schwangerschaft stets zum Arzt; Frau streckt ihren Babybauch in die Luft

Gut zu wissen: Wenn Sie einmal an einem Scheidenpilz erkrankt sind, erkennen Sie die Symptome meist recht gut und stellen quasi selbst den Scheidenpilz-Befund! Sie können dann gleich in der Apotheke rezeptfrei das Canesten® GYN-Präparat für die Scheidenpilz-Therapie kaufen – ohne lange Wartezeit beim Arzt, und haben die Scheidenpilz-Therapie selbst fest im Griff! Und damit das auch im Urlaub so bleibt, haben wir Ihnen hier ein paar wertvolle Tipps zusammengestellt.

Special-Wissen: Scheidenpilz & Sex

Wenn Sie gerade an einem unangenehmen Scheidenpilz leiden, steht Ihnen sicherlich nicht der Sinn nach einer ausschweifenden Nacht. Scheidenpilz ist keine sexuell übertragbare Krankheit. Während einer Scheidenpilz-Therapie mit den Canesten® GYN-Präparaten spricht aus medizinischer Sicht nichts gegen Sex, Sie sollten jedoch beachten, dass latexhaltige Kondome von den Inhaltsstoffen der Präparate porös werden und sie keinen Schutz mehr bieten. Zudem kann die Reibung beim Sex die Scheidenpilz-Symptome verstärken, deswegen sollten Sie stets auf genügend Feuchtigkeit achten. Am besten benutzen Sie ein Gleitgel, das schont die Vaginalschleimhaut. Ebenso sinnvoll ist es, um eine sog. Selbstansteckung zu vermeiden, dass Sie beim Wechsel von Anal- zu Vaginal-Sex bei einer der Sextechniken Kondome benutzen, um so die Übersiedlung von Darmbakterien in die Scheide zu verhindern. Übrigens: Die Mitbehandlung des Partners mit der Canesten® GYN Vaginacreme ist aus heutiger Sicht nicht mehr zwingend zur Scheidenpilz-Therapie erforderlich und geschieht eigentlich nur nach ärztlicher Absprache.

Die moderne Scheidenpilz-Therapie ist also wirksam und schnell – am besten ist es aber natürlich, erst gar keinen Scheidenpilz-Befund zu erleben, deswegen haben wir Ihnen folgend die besten Tipps zur richtigen Intimhygiene und zur Scheidenpilz-Vorbeugung zusammengestellt.

Hauptfoto: Bayer Healthcare; Fotos 2 und 3: Fotolia
 



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de