Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Go For Baby am 19.11.2017



 

       1. November 2013

Stricken: Von wegen immer die gleiche Masche!

Noch vor einiger Zeit als Freizeitbeschäftigung redefreudiger Rentnerinnen verschrien, ist Stricken heute mehr als nur ein Hobby: Die liebevoll selbstgestalteten Stücke verschönern nicht nur das eigene Zuhause – Stricken senkt darüber hinaus auch Pulsrate und Blutdruck, baut Stress ab und fördert Selbstvertrauen, Kreativität und logisches Denken!

Stricken: Vom Handwerk zum Hobby
Textilgeschichtlich sind einige Strickstücke zwar schon aus dem Altertum überliefert, doch geriet das Handwerk im Laufe der Zeit zunehmend in Vergessenheit. Das gewerbliche Stricken entstand im 13. Jahrhundert in Paris und wurde zum 16. Jahrhundert hin sogar zu einer der sechs wichtigsten Handwerkergilden Frankreichs. Im 19. Jahrhundert wurde die Arbeit schließlich überwiegend von Frauen ausgeübt, die damit in den Schreckenszeiten von Krieg, Hunger und Not ihren Lebensunterhalt sicherten. Im Rahmen der Industrialisierung geriet das Stricken in den Hintergrund, bevor es als Hobby einen Aufschwung erlebte – der dieser Tage wieder zu neuem Leben erwacht.

Einfach gestrickt

So könnte man unseren Körper zumindest in dieser Hinsicht beschreiben: Fakt ist, dass eine regelmäßig ausgeübte Tätigkeit das körperliche Wohlbefinden steigern kann, denn die „Macht der Gewohnheit“ führt – ähnlich wie Yoga oder Meditation – einen Zustand der Entspannung herbei. So kann auch Stricken dabei helfen, in Stressphasen abzuschalten und sich vom hektischen Alltag zu erholen. Mittlerweile ist die kreative Handarbeit auch ins Visier der Wissenschaft gerutscht: So empfehlen amerikanische Ärzte depressiven Patienten die Arbeit mit Nadel und Faden. Außerdem aktiviert Stricken in unserem Gehirn den Bereich, der für Heißhunger verantwortlich ist und kann diesen unterdrücken und beugt darüber hinaus sogar Demenzerkrankungen wie Alzheimer vor.

Strick ist schick
Ob Tischdecken, Plaids, Kissenhüllen, Gardinen oder Stuhlbezüge: Stricken kann die eigenen vier Wände auf vielfältige Weise verschönern. Als Material wird hauptsächlich Handstrickgarn verwendet, das oft aus Seide, Wolle, oder Viskose besteht. Die Stricknadeln sind je nachdem zwischen 15 und 50 cm lang. Es wird zudem zwischen rechter und linker Maschenart unterschieden. Und mit etwas Übung geht das Stricken leicht von der Hand. So kann man dem eigenen Zuhause eine individuelle Note verleihen. Passend zur Jahreszeit kann man beispielsweise eine bunte Kuscheldecke anfertigen, die aus vielen kleinen Quadraten besteht und uns über die Weihnachtszeit schön warm hält.

Alle wollen Wolle
Dass Stricken am Puls der Zeit ist, beweist nicht nur der Absatz der Garne, der seit Jahren wächst, sondern auch die Marktlücke, die von einer Berliner Designerin unlängst geschlossen wurde: Die sechsstündigen Strickkurse in ihrem Strickladen sind so gut wie immer ausgebucht. Als Teil der großen Do-it-yourself-Bewegung, die vor etwa 10 Jahren über den großen Teich zu uns schwappte, haben Kreative hier die Möglichkeit, sich unter professioneller Anleitung dennoch frei zu entfalten. Und auch Näh- und Häkelkurse werden heute nicht mehr nur an Volkshochschulen angeboten. Sowohl in Zeitschriften als auch im Internet finden sich neben Anleitungen auch zahlreiche Inspirationsquellen für die eigene Schöpfungskraft. Auf die Nadeln, fertig – los! Quelle: livingpress



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de