Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Rezepte am 25.04.2017



 

       20. August 2014

Vanillekipferl: Ein Klassiker feiert sein Comeback

Wenn die Tage kälter werden, draußen leise der Schnee rieselt und die Christkindlmärkte öffnen, hat Weihnachtsgebäck seinen großen Auftritt. In der besinnlichsten Zeit des Jahres dürfen Vanillekipferln und Co. nicht fehlen. Damit diese auch nach Vanille schmecken, ist die Auswahl der richtigen Gewürze entscheidend, weiß auch Gewürzhändler Christoph Hantke. Bei seinen Reisen in den Iran, nach Madagaskar oder Tahiti kauft der Inhaber des Hamburger Safran & Vanillehandels seine Ware direkt in den Ursprungsländern und garantiert so Premiumqualität und absolute Reinheit. Wie Vanillekipferln zu Weihnachten richtig gelingen, verrät der Experte.

Vanillekipferln sind seit je her das Lieblingsgebäck der Deutschen. Einzigartig im Geschmack und auf der Zunge zergehend, lassen die süßen Halbmonde die Herzen der Weihnachtsgenießer höher schlagen. Damit das Gebäck seinen charakteristischen Geschmack erhält, ist die Verwendung qualitativ hochwertiger Produkte ausschlaggebend. „Vanillekipferl und auch anderes weihnachtliches Gebäck lebt von Gewürzen. Die Grundrezepte sind alle ähnlich – aber Vanille, Zimt und andere aromatische Zutaten machen sie einzigartig im Geschmack“, erklärt Christoph Hantke. Butter, Mehl, Eigelb, geriebene Mandeln und Vanillezucker – mehr braucht es nicht, um sich mit Vanillekipferl die Adventszeit zu versüßen. Tipp vom Experten: „Eine Vanilleschote, am besten eine saftige Stange Bourbon oder Tahiti Vanille, auskratzen und das Mark in den Teig geben. Das macht den Geschmack intensiver.“

Anschließend alle Zutaten mischen, zu einem Teig kneten und zu den typisch sichelartigen Plätzchen formen. Wenn der Teig zu bröselig geworden ist: Einfach eine Weile in den Kühlschrank legen, damit er fester wird. Direkt nach dem Ausbacken sollten die fertigen Kipferln ihre Vanillezucker-Ummantelung bekommen – dann bleiben die Kristalle gut haften. Auch hier spielt die Qualität des Süßungsmittels eine entscheidende Rolle, weiß Christoph Hantke: „Taucht man die Köstlichkeiten in zu groben Vanillezucker, bleibt er nur schwer auf dem Keks haften. Am leckersten ist echter Vanillezucker, in dem man die schwarzen Punkte der Vanille sieht. Tüten-Vanillezucker hat damit wenig zu tun.“

Öfter mal etwas Neues

Wer anstelle klassischer Vanillekipferl andere Varianten probieren möchte, ohne zu sehr vom Grundrezept abzuweichen, kann sie durch ein paar einfache Tricks individualisieren. Schokoladenfreunde können dem Teig zum Beispiel Kakaopulver beifügen oder die fertigen Plätzchen mit einer Hälfte in ein Schokoladenbad tauchen – so wird das fertige Kipferl nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich zum Highlight. Je nach Gusto, kann der fertige Teig auch mit verschiedenen Aromen verfeinert werden: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Schuss Amaretto, Rum oder Eierlikör? Schmeckt nicht nur himmlisch, sondern macht den Teig geschmeidiger. Auch beim Zuckerwälzen darf es kreativ zugehen. Zimtzucker, selbstgemachter Orangenzucker oder Chili-Schoko-Kuvertüre sind leckere Alternativen. Übrigens: Auch Veganer müssen nicht auf die kleinen Halbmonde verzichten. Einfach das Eigelb durch drei Esslöffel Sojadrink ersetzen!

Vanillekipferln-Grundrezept von Christoph Hantke (für ca. 60 Stück):

100g gemahlene Mandeln
300g Mehl
2 Eigelbe
100g Zucker
1 Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote (Tahitensis oder Bourbon)
Abgeriebene Schale von ¼ Zitrone (unbehandelt)
200g kalte Butter
Zum Bestreuen: 100g Zucker, 3-4 TL Vanillezucker, zum Beispiel „Vanillezucker zum Backen“ vom Safran & Vanillehandel

1. Mehl, Eigelb, Zucker, Salz, Vanillemark und Zitronenschale zügig zu einem dicken Brei rühren. Butter und Mandeln in Flöckchen darüber verteilen. Alles mit einem Messer durchhacken und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
2. Den Teig in Alufolie einwickeln und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
3. Das Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
4. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Vom Teig etwa walnussgroße Stücke abteilen. Aus diesen auf der Arbeitsfläche etwa 6 cm lange Rollen formen und zu Hörnchen biegen. Die Kipferl auf das Blech legen und im Ofen auf der mittleren Schiene 15 Min. backen.
5. Den Puderzucker mit dem Vanillezucker mischen und die Hälfte der Mischung auf eine große Platte sieben. Die warmen Kipferl auf die Platte legen, mit der restlichen Zuckermischung bedecken und auskühlen lassen.

Rezept und Fotos Vanille: Safran und Vanillehandel

Foto: Vanillekipferl: Alfred Nesswetha@Fotolia.com



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de