Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Hund, Katz & Co. am 19.11.2017



 

       17. Mrz 2014

Voreilige Wesenstests bei Hunden

ARAG Experten weisen darauf hin, dass der Halter eines Huskys mit seinem Hund nicht zum Wesenstest muss, wenn das Tier von einem Nachbarn beschuldigt wird, zwei Kaninchen und zwei Meerschweinchen totgebissen zu haben. Ein Wesenstest kann nur dann angeordnet werden, wenn die Charaktereigenschaft des Hundes geprüft werden soll.

Um aufzuklären, ob der Husky die Haustiere des Nachbarn totgebissen haben könnte, ist ein solcher Test nach Auskunft der ARAG Experten gänzlich ungeeignet. Eine DNA-Probe sei hierbei aufschlussreicher. Im konkreten Fall gab es unterschiedliche Aussagen zum Tathergang und es konnte nicht geklärt werden, ob es tatsächlich dieser eine Husky war, der die Kleintiere totgebissen hatte (Verwaltungsgericht Mainz, Az.: 1 L 250/05).

Download des Textes unter: http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/sonstige/



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de