Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Lust und Liebe am 19.08.2017



 

       19. Januar 2015

Was deutsche Paare 2015 vom Sex erwarten

Mehr, wilder, kreativer / Sex-Abenteuer ebenso begehrt wie Zärtlichkeit



Spontaneren, heißeren Sex - das wollen 2015 knapp die Hälfte aller Deutschen in einer Beziehung von ihrem Partner. Drei Viertel sehen Raum für Verbesserung im Bett. Das Marktforschungsinstitut mafo.de befragte im Auftrag des Portals Seitensprung-Fibel.de (www.seitensprung-fibel.de) 1.013 Deutsche in Partnerschaften zu ihren größten Sehnsüchten im Bett.

 
Die Sehnsüchte deutscher Paare

 
Raus aus der Routine, rein in ein Sex-Abenteuer, das neue Leidenschaft entzündet. Neben Spontanität wünschen sich vier von zehn deutsche Partner, von ihrem Liebsten nach allen Regeln der Kunst verführt zu werden. Doch ebenso wichtig ist es deutschen Paaren, das Verlangen ihres Partners zu spüren. Viele sehnen sich zudem nach Zuwendung durch Zärtlichkeiten (39 Prozent) oder mehr Aufmerksamkeit der besseren Hälfte  für die eigenen Wünsche und Sehnsüchte (37 Prozent).

Wilde Kerle, sanfte Damen
 
Dabei sehnen sich Frauen deutlich häufiger nach Streicheleinheiten und wollen von ihrem Liebsten begehrt werden. Vier von zehn Frauen aber nur drei von zehn Männern wünschen sich dies. Die Herren der Schöpfung wünschen sich von ihrer Partnerin vor allem mehr Aufmerksamkeit für ihre Bedürfnisse und Vorlieben (41 Prozent) und leidenschaftlichen Sex (27 Prozent). Sie reizt das Unbekannte: Ob nun Sex an unterschiedlichen Orten (36 Prozent) oder ein Techtelmechtel außerhalb der Beziehung (22 Prozent).

Männer sexhungriger als Frauen

Generell sind Männer sexhungriger als Frauen: 41 Prozent der Männer würden es gern häufiger mit ihrer Partnerin tun, aber nur jede dritte Frau wünscht sich mehr Action mit dem Liebsten. Das ist auch der häufigste Grund für Unzufriedenheit im Bett: Drei Viertel derjenigen, die mit ihrem Liebesleben nicht zufrieden sind, wünschen sich mehr Sex.

Lustkiller Einkommen

Geldsorgen verschlechtern den Sex: Ein Viertel alle Paare mit einem Einkommen unter 1.000 Euro im Monat sind mit ihrem Liebesleben unzufrieden. Über Hartz-IV-Niveau sind es im Durchschnitt 13 Prozent. Dr. Wolfgang Krüger, Buchautor und Psychologe, erklärt: "Wer weniger Geld verdient, kämpft häufig mit einem geringeren Selbstwertgefühl. Menschen mit höherem Einkommen hingegen sind oftmals emotional- und sozialkompetenter. Beides wirkt sich stark auf die Qualität des Sexuallebens aus." Quelle Foto: Seitensprungenfibel.de



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de