Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Schlau » Karriere am 24.05.2017



 

       22. Juli 2015

Wie Frauen für das Alter vorsorgen können

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage sind besonders im Kommen

Durchschnittlich gerade einmal 645 Euro: So viel gesetzliche Rente bleibt Frauen laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Alter. Somit erhalten sie rund die Hälfte dessen, was Männern im Durchschnitt zur Verfügung steht. Gründe dafür sind häufig fehlende Rentenpunkte durch Familienzeit, Mini- und Teilzeitjobs. Auch das generelle Lohngefälle zwischen den Geschlechtern trägt seinen Teil zur niedrigen Rente bei. Frauen sind damit noch mehr als Männer in der Pflicht, privat für den Lebensabend vorzusorgen. Viele scheuen die eigene Finanzplanung, wie eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney und des Meinungsforschungsinstituts YouGov zeigt. Daraus geht hervor, dass sie die Finanzplanung gerne dem Partner überlassen, anstatt selbst vorzusorgen. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, wie Frauen die Finanzplanung selbst in die Hand nehmen können.

Frauen legen besonnen an
Bereits im Jahr 2014 zeigte eine Studie der US-Tradingseite SigFig, dass weibliche Anleger häufig mehr am Aktienmarkt verdienen als Männer. Gründe dafür sind das besonnene und dauerhafte Portfolio, das sie wählen. Männliche Anleger sind, so zeigte die Studie, entschlussfreudiger und gehen spielerischer mit ihrem Geld um. Sie suchen kurzfristig den großen Gewinn und sind bereit dafür, Aktien zügig zu kaufen und genauso schnell wieder abzustoßen. Frauen hingegen überlegen länger vor der eigentlichen Investition, streuen dafür ihr Kapital auf lange Sicht geschickter. Sie setzen auf relativ sichere Anlageformen wie Renten- und Mischfonds und bauen sich so ein festes Depot auf. Auch Produkte, die mit wenig Einlage auf Dauer Vermögen aufbauen, sind bei Frauen beliebt.

Langfristig und sozial
Zum sogenannten typischen Anlageverhalten von weiblichen Investoren passen auch Sachwerte wie Kunst und Mietobjekte. Bei Immobilien wird jedoch die Investorin oft mit einem höheren Zeitaufwand konfrontiert. Vor möglichen Risiken wie zum Beispiel Mietausfällen, Instandhaltungskosten, versteckten Baumängeln und Verwaltungskosten schrecken viele Frauen ebenfalls zurück.

Daher steigt bei Frauen die Nachfrage nach Pflegeimmobilien als alternative Kapitalanlage. Diese sind eine risikoarme Möglichkeit, Kapital fest und sozial förderlich anzulegen. Investoren erhalten die gleichen Vorteile wie bei einem Mietobjekt, werden aber nicht mit zusätzlichen Aufwendungen belastet. So werden der Bau und die Erweiterung von Pflegeheimen möglich, die bedingt durch den demografischen Wandel dringend erforderlich sind. Wer sich an einem Pflegeheim beteiligt, erhält automatisch auch ein sogenanntes bevorzugtes Belegungsrecht für sich und nahe Angehörige. „Die Anfragen von Frauen häufen sich. Dabei stellen wir fest, dass gerade das bevorzugte Belegungsrecht für unsere weiblichen Kunden ausschlaggebend für eine Investition ist. Sie möchten nicht nur für sich selbst, sondern gleichzeitig für ihre Familienangehörigen vorsorgen“, so Patrick Holze, einer der Gründer des Portals marktplatz-pflegeimmobilie.de.

Zudem erhalten Investorinnen so eine Rundum-sorglos-Immobilie, die wenig Zeit kostet. Zuschüsse der staatlichen Pflegeversicherung minimieren das Risiko von Mietausfällen und die derzeit schon hohe Nachfrage nach Heimplätzen verringert die Gefahr eines Leerstands. Im Vergleich zu anderen Sachwerten ist die Investition in Pflegeimmobilien relativ günstig. Bereits ab 120.000 Euro können Kapitalanleger einen attraktiven Mietzins von 4,5 bis 5,5 Prozent erhalten. Darüber hinaus wird eine vertraglich gebundene automatische Mietsteigerung, die an der Inflation bemessen wird, festgelegt. Durch einen Grundbucheintrag haben Frauen die Möglichkeit, ihre Immobilie zu vererben, zu verkaufen oder zu beleihen. Dank derzeit niedriger Zinsen ist sogar eine Fremdkapitalfinanzierung eine Option, um auf diese Weise langfristig vorzusorgen. „Statistisch gesehen leben Frauen länger als Männer. Für sie ist ein Zimmer in einer Pflegeimmobilie eine lukrative Ergänzung zu ihrer gesamten Altersvorsorge“, so Holze.

Weitere Informationen unter: www.marktplatz-pflegeimmobilie.de



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de