Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Powerfrauen am 24.11.2017



 

       30. Oktober 2014

Der Preis der „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ geht an die Künstlerin Marianne Pitzen

Marianne Pitzen inmitten ihrer roten Matronen. Frauenmuseum 2014

Die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ und das Bonner Frauenmuseum freuen sich auf die Preisverleihung am 10.10.2014, 16 Uhr in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund in der Bürgerhalle des Rathauses.

Anlässlich ihres 10 jährigen Bestehens vergibt die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ den diesjährigen Preis an die Künstlerin Marianne Pitzen, die 1981 das erste Frauenmuseum in Bonn gegründet hat und es seitdem leitet. Das Team des Frauenmuseums hat mehrere provozierende Aktionen im Rahmen der documenta in Kassel durchgeführt. Es hat Künstlerinnen mit ca. 700 Ausstellungen Raum für die Präsentation ihrer feministisch inspirierten Werke gegeben und 30 Frauenmuseen weltweit miteinander vernetzt. Marianne Pitzen ist auch die Initiatorin des Gabriele Münter Preises für bildende Künstlerinnen.

Nur wer quer denkt, kann die Richtung ändern, lautet das Motto der „Stiftung Aufmüpfige Frauen“. Die Stiftung hat eine gesellschaftspolitische Zielsetzung und zeichnet couragierte Frauen aus, die im feministischen Sinne ein Beispiel für Aufmüpfigkeit darstellen, Initiativen gegründet, Institutionen gestaltet und somit zur Bürgerinnen-Gesellschaft beigetragen haben. Der Geldpreis der Auszeichnung beträgt 3.000 € und wird in einer öffentlichen Feier mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und geladenen Gästen vergeben.

Die diesjährige Preisverleihung wird von Frau Birgit Jörder, Bürgermeisterin der Stadt Dortmund, eröffnet sowie mit Grußworten der Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein, Frau Ute Schäfer und von Frau Brigitte Wolfs, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dortmund. Die Laudatio hält die Direktorin des LVR Landesmuseum Bonn, Frau Dr. Gabriele Uelsberg.

Ein Highlight der Preisverleihung ist die Preview des Films „Marianne Pitzen: Künstlerin, Museumsdirektorin, Aktivistin“ (Kurzfassung) der Filmemacherin Annelie Runge und eine anschließende moderierte Diskussion mit der Filmemacherin, der Preisträgerin und den teilnehmenden Gästen.

Zwar ist die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ lokal in Dortmund verankert, ihre bisher ausgezeichneten Frauen repräsentieren aber ein inhaltlich breites und internationales Spektrum von Aufmüpfigkeit.

Bisherige Preisträgerinnen waren:
Ayla Neusel, eine Wissenschaftlerin türkischer Herkunft, die zu den ersten Vizepräsidentinnen einer Universität in Deutschland zählt.

Gudrun Koch, eine global vernetzte und kulturpolitisch aktive Dortmunderin, die in Berlin und Paris lebt.

Sławomira Walczewska, eine polnische feministische Philosophin, die in Krakau ein Frauenzentrum und eine Frauenstiftung gegründet hat und viele auch osteuropäische Fraueninitiativen vernetzt hat.

Shaima Ghafury aus Afghanistan, die home schools für Mädchen in Afghanistan und ein Erzählcafé für von Gewalt traumatisierte Frauen in Kabul eingerichtet hat. Sie lebt mit ihrer Familie seit vielen Jahren in Marburg, wo sie Migrantinnen-Arbeit leistet.

Elisabeth Gemein, eine Frau aus dem Ruhrgebiet, die in Essen das einzige öffentliche Mädchengymnasium zu einer Vorzeigeschule entwickelt hat.

Die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ ist in Dortmund die erste Frauenstiftung der Neuzeit. Sie pflegt seit ihrer Gründung eine gute Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund, welches in Kooperation die Preisverleihungsfeiern regelmäßig mit ausrichtet.



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de