Neu für Dich auf geniesserinnen.de


 




 


Folgt geniesserinnen.de auf Instagram!


29.06.2022

Frauen sorgen weniger fürs Alter vor

Gender Pension Gap

Die gesetzliche Rente von Frauen ist niedriger als die der Männer und Frauen sind häufiger von Altersarmut bedroht. Trotzdem investieren Frauen seltener in die private Altersvorsorge, zeigt eine Studie von Valuniq. Für uns keine Überraschung!

64 Prozent der Frauen gehen davon aus, dass ihre gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird. Dennoch besitzen nur 48 Prozent eine private Altersvorsorge. Durchschnittlich 218 Euro pro Monat investieren Frauen in die private Altersvorsorge; bei Männern ist es mit 402 Euro ein fast doppelt so hoher Betrag. Würden Frauen mehr verdienen, würden 71 Prozent der befragten Frauen auch mehr in die Altersvorsorge investieren.

Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung zufolge bekommen Frauen bis zu 400 Euro gesetzliche Rente weniger im Monat. Die Ursachen für den "Gender Pension Gap" sind seit Langem bekannt: Frauen unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit, um Kinder zu betreuen, arbeiten häufiger in Teilzeit und verdienen schlichtweg häufig weniger als Männer. Die zwingende Folge: Frauen zahlen weniger in die Rentenkasse ein.

Im Jahr 2020 erhielten Frauen in den alten Bundesländern im Durchschnitt eine monatliche gesetzliche Rente von 783 Euro (Männer 1.138 Euro); in den neuen Bundesländern waren es 1.038 Euro (Männer 1.071 Euro). Dennoch investieren Frauen deutlich seltener in private Altersvorsorge - obwohl sich 64 Prozent der Umfrage-Teilnehmerinnen bewusst sind, dass ihre staatliche Rente im Alter nicht ausreichen wird.

 

Hälfte der Frauen hat kein Vertrauen in unabhängige Finanzberater

Diese beraten nicht so unabhängig wie man es erwarten könnte und verkaufen bevorzugt Produkte von bestimmten Anbietern - das sagen die Frauen: Die Hälfte der befragten Frauen hat kein oder nur geringes Vertrauen in unabhängige Finanzdienstleister. Erfahrungen mit unabhängigen Finanzberatern haben 58 Prozent der Frauen; 21 Prozent waren mehrmals mit den Beratern in Kontakt, 37 Prozent nur einmal.

Ja, Ihr lieben Geniesserinnen: Was ergibt sich jetzt daraus? Klar würden wir Frauen mehr Geld in die Vorsorge stecken, wenn der Spielraum dafür da ist. Ist er aber häufiger nicht. Da können die Vorsorge-Modelle noch so schön sein - sie funktionieren dann für Dich leider nicht.

Altersvorsorge ist für alle ein Top-Thema. Die Politik sagt uns nur: Ihr sollt privat vorsorgen. Dafür wurde die staatliche Rente reduziert: 1990 betrug das Rentenniveau noch 55 Prozent, heute sind es um die 48 Prozent - und bis 2030 könnten wir bei 43 Prozent liegen. D.h. die staatliche Rente wird mehr und mehr reduziert - und diese Vorsorge hilft vielleicht, gerade wieder das vormalige - schon viel zu niederige - Niveau wieder zu erreichen. Wer fühlt sich hier nicht veralbert?

 

Bild von Harry Strauss auf Pixabay

 

 

 



Drucken  |  Feedback  |  Nach oben


 

 
Wir - mehr über uns
Kontakt - Schreib uns!
Sitemap - alles auf einem Blick
Unser RSS-Feed
Nutzungsbedingungen
Datenschutzhinweis
Impressum
Instagram: @geniesserinnen.de

Facebook: @geniesserinnen.de
   
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
genussmaenner.de
go for baby
instock.de - der börsendienst
marketingmensch
fotomensch berlin
Unter der Lupe
  


Copyright 2010 - 2022 | geniesserinnen.de